Ratgeber Tapeten

Richtig Tapezieren: So geht’s!

Mit neuen Tapeten lässt sich ein Raum spielend leicht verändern. Unser Ratgeber gibt Tipps zum erfolgreichen Tapezieren.

Kurzanleitung

tapezieren Der Untergrund sollte glatt, sauber und trocken sein. Nachdem Farbe oder Tapetenreste entfernt wurden, können jetzt Unebenheiten und eventuelle Beschädigungen verspachtelt werden.

tapezieren Dann wird die Oberfläche abgeschliffen, nachdem die Spachtelmasse getrocknet ist, und die Wand und der Rest des Raumes werden abgestaubt.

tapezieren Die Wand wird mit Untergrundreiniger gereinigt und gründlich abgespült. Die Wand sollte vor dem Tapezieren erst richtig trocknen.

tapezieren Nachdem die Vorarbeiten abgeschlossen sind, können nun damit begonnen werden, den Gewebekleber reichlich in einer gleichmäßigen Schicht auf die Wand aufzutragen.

Tapezieren Bei einfarbigen Tapeten wird jede zweite Tapetenbahn‚ auf dem Kopf stehend‘ angebracht. Gemusterte Tapeten werden so angebracht, dass sich das Muster von einer Tapetenbahn zur anderen fortsetzt. Halte zunächst die Tapetenrolle in einer Hand und das Ende der Tapetenbahn in der anderen und rolle die Bahn an der Wand aus.

Tapezieren Die Tapetenbahn mit einem Tapetenglätter glattstreichen, sodass alle Luftblasen zwischen Wand und Tapete herausgedrückt werden. Solange die Tapete noch feucht ist, lässt sich die Tapetenbahn leichter mit einem scharfen Tapetenmesser abschneiden.

Tapezieren Die nächste Tapetenbahn Kante an Kante ohne Überlappung aufsetzen. Jetzt bist du fertig. Der Raum sollte durchlüftet werden, damit die Tapete trocknen kann.

Vorbereitung

Vergewissere dich, dass genügend Tapetenrollen vorhanden sind und dass alle Rollen dieselbe Artikel- und Printnummer haben. Stelle sicher, dass du das richtige Werkzeug hast, und kaufe Tapetenkleister.

Dieses Werkzeug brauchst du: Pinsel und Roller für den Kleister, Tapetenglätter und/oder Tapezierwischer, Tapetenmesser, Tapetenlineal, einen Eimer Wasser, einen Schwamm sowie Malerkrepp und Abdeckpapier für den Boden. Ein Tapeziertisch und eine Tapetenbox erleichtern die Arbeit.

Vorarbeit

Sorgfältige Vorarbeit ist wichtig, damit die Tapete später schön sitzt. Welche Vorarbeit erforderlich ist, hängt vom Untergrund ab, aber unabhängig davon muss die Oberfläche glatt, sauber und trocken sein, bevor mit dem Tapezieren begonnen wird.

Bemalte Wände: Lose Farbe wird abgeschabt, eventuelle Unebenheiten werden verspachtelt und abgeschliffen. Die Wand und der gesamte Raum werden abgestaubt und die Wand anschließend gründlich mit Untergrundreiniger gereinigt. Die Wand muss vor dem Tapezieren erst richtig trocknen.
Tapezierte Wände: Alte Tapete abnehmen, da sonst das Risiko besteht, dass z. B. Fettflecken oder Druckfarbe in der darunterliegenden Tapete durchscheinen. Eventuelle Unebenheiten und Beschädigungen verspachteln und abschleifen. Die Wand vor dem Auftragen des Kleisters abstauben und reinigen.
Beton und verputzte Oberflächen: Zunächst Unebenheiten und Risse verspachteln. Anschließend die gesamte Fläche großflächig verspachteln und abschleifen. Die Wand vor dem Auftragen des Kleisters abstauben und reinigen.
Gips-, Span- und Faserplatten: Nagel- und Schraubenlöcher sowie Kratzer auf Platten verspachteln, die Spachtelmasse abschleifen und die Oberfläche abstauben. Zum Schluss Kleister auf die gesamte Wandfläche auftragen.

Nicht vergessen! Wenn es auf dem Untergrund starke Farbkontraste oder große Farbunterschiede zwischen dem Untergrund und der neuen Tapete gibt, muss die Oberfläche eventuell zunächst gestrichen werden. Auch gespachtelte Bereiche können für starke Kontraste sorgen.
Untergründe, die verspachtelt wurden oder aus Renoviervlies bestehen, sind oft sehr saugfähig. Deshalb ist es eventuell notwendig, bereits einen Tag vor dem Tapezieren verdünnten Gewebekleber auf die Fläche aufzutragen.

Auftragen des Kleisters

reichlich Gewebekleber in einer gleichmäßigen Schicht auf die Wand auf, aber immer nur zwei Tapetenbahnen breit, da sonst das Risiko besteht, dass der Kleister trocknet. An schwer erreichbaren Stellen kannst du einen Roller mit langen Borsten oder einen Pinsel verwenden.

Anbringen der Tapete

Bei einfarbigen Tapeten wird jede zweite Tapetenbahn "auf dem Kopf stehend" angebracht. Gemusterte Tapeten werden so angebracht, dass sich das Muster von einer Tapetenbahn zur anderen fortsetzt. Halte zunächst die Tapetenrolle in einer Hand und das Ende der Tapetenbahn in der anderen. Rolle anschließend die Tapetenbahn an der Wand aus. Lass an der Decke und am Boden ein paar Zentimeter Tapete stehen. Diese wird später zugeschnitten. Streiche die Tapetenbahn mit einem Tapetenglätter glatt. Ziehe dabei den Tapetenglätter zunächst von oben nach unten. Arbeite anschließend von der Mitte nach außen zu den Kanten, um die Tapetenbahn zu glätten. Alle Luftblasen zwischen Tapete und Wand müssen herausgedrückt werden. Kontrolliere, ob die erste Tapetenbahn genau senkrecht sitzt. Entferne eventuelle Kleisterreste auf der Vorderseite der Tapete vorsichtig mit einem nassen Schwamm. Verwende dazu keine Lappen und vermeide es, an der feuchten Tapete zu reiben, da die Tapete Farbe abgeben kann. Wenn die Tapete trocken ist, lässt sie sich gut abtrocknen.

Setze die nächste Tapetenbahn Kante an Kante ohne Überlappung an. Wenn eine Tapetenbahn schief ist, darf sie nicht an der Wand neu ausgerichtet werden. Nimm die Bahn stattdessen ganz ab und beginne von vorne. Solange die Tapete noch feucht ist, lässt sich die Tapetenbahn an der Decke und am Boden problemlos mit einem scharfen Tapetenmesser abschneiden. Denke, den Raum gut zu durchlüften, wenn du fertig bist, sodass die Tapete trocknen kann. Rechne damit, dass das Trocknen mindestens einen Tag dauert.